Nachhaltige Hilfe für Sesam anbauende Kleinbauern in Mali

Der Distrikt Banamba in der Provinz Koulikoro in Mali ist eine von vielen Regionen, die von der Nahrungsmittelkrise im Sahel betroffen ist. Viele der dort ansässigen Sesam anbauenden Kleinbauern haben durch schlechte Klimabedingungen große Mühe, gute Erträge zu erzielen. Deshalb deckt die Ernte meist nur den Eigenbedarf. Da der Großteil der Bauern über einen zu geringen Bildungsgrad verfügt, ist es für viele schwierig, in anderen Berufsfeldern tätig zu werden. ADRA unterstützt 1.626 Kleinbauern, indem durch wirtschaftliches Wachstum ihr Einkommen erhöht wird. Ziel ist es, gemeinsam mit den betroffenen Menschen das Sesamgeschäft zu verbessern.

In der Armut gefangen

Landwirtschaft, Viehzucht, Kleinunternehmertum und der Verkauf von lokalen Nahrungsmitteln sind die wichtigsten Einkommensquellen im Distrikt Banamba. Viele Menschen verdienen ihren Lebensunterhalt mit dem Anbau von Sesam. Nur wenigen von ihnen gelingt es jedoch aus der Armut zu entkommen, denn mit Einzug der Trockenzeit beginnt auch die Unterbeschäftigung der Landwirte. Erschwerend kommt hinzu, dass es keine „gemeinsamen“ Parzellen für den Anbau von Sesam gibt, weshalb die Kleinbauern lediglich ihren eigenen Grund bewirtschaften können. Die Kooperativen und Verbände der jeweiligen Kleinbauern vernetzen sich zu wenig, sodass die Landwirte über eine schlechte Position innerhalb des Sesam-Marktes verfügen. Besonders schwer haben es auch Frauen, die in der Landwirtschaft tätig sind. Ihnen ist zwar der Zugang zum Land gewährt, indem sie es nutzen dürfen, jedoch haben sie keinerlei Besitzrechte. Dennoch ist die Sesamproduktion für Frauen enorm wichtig, da sie durch den Verarbeitungsprozess ein sicheres Arbeitsfeld erhalten.

ADRA hilft Armut und Hunger zu reduzieren

ADRA unterstützt die Bauern darin, durch verbesserte Anbautechniken ihre Sesamproduktion zu erhöhen, um damit durch Wirtschaftswachstum Armut und Hunger zu reduzieren. Kleinbauern erhalten die Möglichkeit, sich in Alphabetisierungs- und Managementkursen weiterzubilden. Dadurch können sie in Zukunft besser an Entscheidungsprozessen teilnehmen und erlangen wirtschaftlich eine bessere Position, indem sie ihre Ernte zu einem höheren Preis verkaufen können. Die verbesserten Anbautechniken erleichtern ihnen ebenfalls den Umgang mit schlechten Klimabedingungen. Des Weiteren zielt das Projekt darauf ab, effektive Markt-Informationskanäle für Sesam zu fördern und durch leichtere Zugänge zu Krediten die Produktion und Vermarktung anzuheben. Durch diese Maßnahmen werden Produzenten, Genossenschaften und Verbände gestärkt.

> Mehr zum Projekt