ADRA Deutschland und die Theologische Hochschule Friedensau unterzeichnen Grundsatzvereinbarung

Die adventistische Entwicklungs- und Katastrophenhilfe ADRA Deutschland e. V. und die Theologische Hochschule Friedensau (ThHF) haben in einer fünfseitigen Grundsatzvereinbarung den Rahmen für eine partnerschaftliche Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Internationalen Sozialwissenschaften beschrieben.

Zweck dieser Vereinbarung ist es, Studierenden des Master-Studiengangs International Social Sciences der ThHF in den verschiedenen Bereichen der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe praktische Erfahrung in Projekten von ADRA zu ermöglichen, um so Theorie und wissenschaftliche Forschung anzupassen und weiterzuentwickeln.

Die Zusammenarbeit der ThHF und ADRA Deutschland e.V. basiert auf christlichen und adventistischen Werten. Als gemeinsame Plattform für Forschung und Wissenschaft dienen das Institut für Evaluation in der Entwicklungszusammenarbeit und in der humanitären Hilfe und das Institut für Entwicklungszusammenarbeit.
Die von Christian Molke (ADRA Deutschland e.V.), Prof. Dr. Roland Fischer (ThHF) und Prof. Dr. Horst Rolly (ThHF) unterzeichnete Grundsatzvereinbarung sieht unter anderem eine Kooperation bezüglich der Leitung von Projekten in der Entwicklungszusammenarbeit und der humanitären Hilfe im Rahmen des ADRA-Netzwerks auf der Grundlage international anerkannter Richtlinien und Standards vor.

Zudem soll auch die Aus- und Weiterbildung von ADRA Deutschland-Mitarbeitern gemeinsam erfolgen. Hierfür stellt ADRA Deutschland e.V. jährlich Praktikumsplätze für Studierende des Studiengangs International Social Sciences, die ihnen Einblick in die Arbeit der humanitären Hilfe vermitteln sollen. Auch die Vergabe von Stipendien für Studierende wird gemeinsam organisiert. Vorgesehen ist außerdem, innerhalb des weltweiten ADRA-Netzwerkes sowie anderen adventistischen Institutionen den Studierenden den Weg für eine berufliche Karriere zu ebnen.